Luchs

Luchsin mit Jungtier - Foto: G. Pauluhn/piclease

In Bayern ist das ostbayerische Grenzgebiet das Hauptverbreitungsgebiet des Luchses. Eine kleine Population steht dabei im Austausch mit Tieren in Tschechien. Dass der Luchs nicht von allen willkommen geheißen wird, zeigen die illegalen Tötungen von Luchsen im Bayerischen Wald. Der Bayerische Jagdverband verurteilt vehement die illegale Verfolgung von Luchsen und hatte Strafanzeige zur Ergreifung der Täter gestellt. Illegale Tötungen sind keine Kavaliersdelikte, sondern Straftaten, die verfolgt und aufgeklärt werden müssen.

Der Bayerische Jagdverband setzt auf ein umfangreiches Luchsmonitoring. Einzelne Individuen können anhand der Fellzeichnung eindeutig bestimmt werden. In der Außenstelle „Otterhaus Bayern“ in Mauth im Landkreis Freyung/Grafenau hat der BJV eine Meldestelle für alle Luchsnachweise eingerichtet.
Zudem läuft über die Wildland-Stiftung Bayern ein Fotofallenmonitoring mit der Jägerschaft im Lamer Winkel, um die Luchsnachweise zu dokumentieren.
Der BJV ruft alle Jäger auf, sich aktiv daran zu beteiligen und Nachweise zu melden.

Ansprechpartner:
Otterhaus Bayern
Manfred Pöschl
Annathaler Straße 1
94151 Mauth
Tel: 08557 / 973114
E-Mail: otterhaus.mauth@jagd-bayern.de