Luchs

Luchsin mit Jungtier - Foto: G. Pauluhn/piclease

Bei der Luchspopulation in Bayern handelt es sich um ein grenzüberschreitendes Vorkommen, das sich auch nach Tschechien und Oberösterreich erstreckt. Einen Luchs bekommt man selten zu Gesicht. Der Lauerjäger ist vornehmlich in der Dämmerung und nachts aktiv.

Derzeit können Luchsnachweise über ein Meldeformular an die Geschäftsstelle in Feldkirchen übermittelt werden. Nachweise, z. B. Bilder aus Fotofallen oder Spuren, können sowohl Jäger als auch Nicht-Jäger zusätzlich über unsere App „Wildexperte Citizen“ bzw. „BJV Wildexperte Jagd“ melden. Anhand ihrer einzigartigen Fellzeichnung können einzelne Luchsindividuen identifiziert werden.

Gefundene Luchsrisse können Revierinhaber durch einen BJV-Luchsberater überprüfen lassen und über das Formular eine Meldeprämie beantragen.

Der Bayerische Jagdverband setzt auf ein umfangreiches Luchsmonitoring.
Der BJV ruft alle Jäger auf, sich aktiv daran zu beteiligen und Nachweise zu melden.