Das Präsidium des BJV

Hier wird entschieden, welche Schwerpunkte der BJV legt

Das Präsidium des BJV wird für eine Amtsperiode von vier Jahren gewählt. Es legt fest, welche Schwerpunkte der BJV setzt und welche Position der Verband zu jagd- und umweltpolitischen Themen und bei Konflikten einnimmt. Über das Präsidium wird der Verband auf politischer Ebene national und international aktiv.

Präsident des BJV

Ernst Weidenbusch, MdL

Münchner Str. 18
85540 Haar

Vizepräsidenten des BJV

Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg

  • 1. Vorsitzender der BJV-Kreisgruppe Tirschenreuth
  • Vorsitzender vom BJV-Hochwildausschuss
  • Mitglied im Vorstand der Voralberger Jägerschaft
  • Mitglied im CIC
  • Vorsitzender des Naturparks Steinwald
  • Mitglied im Naturschutzbeirat Oberpfalz
  • Mitglied im Naturschutzbeirat von Tirschenreuth
  • Gemeinderat in Tirschenbreuth
  • Kreisrat im Landkreis Tirschenreut

Baron Gemmingen-Hornberg ist verheiratet und hat 4 Kinder, die ganze Familie hat den Jagdschein.

“Jagd bedeutet mir in erster Linie Verantwortung gegenüber einem Lebensraum. Egal, ob als Jagdpächter oder Eigenjagdbesitzer. Jagd heißt für mich Verantwortung gegenüber den Tieren, den Pflanzen und dem ganzen Ökosystem, aber auch gegenüber den Menschen, die dort wohnen, arbeiten oder sich erholen. Zur Jagd gehören für mich auch der Naturschutz, auch seltene und geschützte Tiere, die auch jagdlich unbedeutend sein können, wie etwa Habichtskauz, Flussperlmuschel, Feuersalamander oder Kreuzotter. Ich bin Jäger und gleichzeitig ein Freund des Luchses, den es bei uns gibt. Wenn man bei der Abschussplanung auf die Luchse Rücksicht nimmt, ist dieses herrliche Tier mit wenig Konflikten verbunden. Mein Lieblingswild sind Rehe, Rotwild, Gamswild und Steinwild, ich liebe die Jagd auf Rehwild, den Zauber der Hirschbrunft, die Jagd im Gebirge auf Gams- und Steinwild. Ich gehe jagen, seit ich laufen und ein (Luft-)Gewehr halten kann und habe den Jagdschein im Alter von 16 Jahren gemacht. Heute bewirtschafte ich zwei eigene Reviere, eines in Nordbayern, eines in Österreich, beide mit Berufsjägern. Wir führen zwei Hunde, einen Hannoverschen Schweißhund und einen braunen Labrador. Wir essen oft und gerne Wildfleisch, am liebsten von Reh und Rotwild und von Wildente.

Ich engagiere mich für den Jagdverband, weil er gerade in einer Krise steckt und ich mithelfen will, den Verband wieder stark zu machen. Als Land- und Forstwirt kenne ich “beide Seiten” und bin zwangsläufig schon immer auf der Suche nach dem idealen Kompromiss. Für unseren Forstbetrieb gilt das Motto: Wald und Wild”.

 

mehr >>

Roland Weigert, MdL

Hohenlindner Straße 12
85622 Feldkirchen

mehr >>

Sebastian Ziegler

Kornburger Str. 10A
90530 Wendelstein

mehr >>
  • Mitglied im BJV-Niederwildausschuss

Sebastian Ziegler ist verheiratet und hat einen eineinhalbjährigen Sohn. Er führt eine Deutsch Drahthaar Hündin

„Jagd bedeutet für mich die Gewinnung hochwertiger Lebensmittel, Steuerung und Ausgleich den Wildtierpopulationen in unserer Kulturlandschaft, Handwerk und Naturschutz. Meine große Leidenschaft ist die Niederwildjagd und da besonders die Suchjagd auf Rebhühner hinter dem Vorstehhund und die Gesellschaftsjagd mit Freunden auf Hase, Fasan und Kanin. Ich habe seit 19 Jahren den Jagdschein, war aber vorher schon „Heger ohne Waffe“. Ich bewirtschafte ein eigenes Revier und bin fast täglich auf der Jagd. Wobei für mich „jagen“ keineswegs nur das tatsächliche Nachstellen von Wild meint. Ich esse sehr gerne Wild, aber nicht alles steht bei mir gleich hoch im Kurs. Sehr lecker finde ich Reh, Wildschwein, Rebhuhn und Wildkaninchen.

Warum engagiere ich mich für den BJV? Natur, Wild und Jagd sind mir außerordentlich wichtig. Sehe ich sie bedroht, bringe ich mich voll und ganz ein und scheue auch keine Konflikte. Fairness und Respekt halte ich dabei aber für die Basis jeder menschlichen Beziehung, weshalb mir auch jede Form von Jagdneid zuwider ist.

Seit langem schwinden unsere Niederwildbesätze und mit ihnen die gesamte Vielfalt heimischer Tierarten besonders in den Feldfluren. Dem wollte ich immer entgegenwirken. In Bayern gibt es viele Jägerinnen und Jäger, die das ebenfalls gerne ändern würden. Alleine erreicht man dabei aber wenig, wir brauchen hier Zusammenhalt und ein gemeinsames Anpacken. Dazu muss das nötige Know-how weitergegeben werden und es muss sichergestellt sein, dass wir Rahmenbedingungen vorfinden, die auch Erfolge ermöglichen. Dafür möchte ich mich einsetzen. Außerdem gilt es immer wieder vorkommenden, meist gut gemeinten aber in der Praxis oft völlig kontraproduktiven Lösungsansätzen bestehender Artenschutzprobleme anderer Gruppierungen entgegenzutreten und mit stichhaltigen Praxisbeispielen Überzeugungsarbeit zu leisten.“

Landesschatzmeisterin des BJV

Julia Wiese

Hohenlindner Straße 12
85622 Feldkirchen

mehr >>

Justitiarin

Dr. Diane Schrems-Scherbarth

Hohenlindner Straße 12
85622 Feldkirchen

  •  Schatzmeisterin im Bezirksjagdverband Regensburg
  • Vorsitzende des Prüfungsausschusses für Rechtsanwaltsfachangestellte der Region Regensburg
  • Mitglied des Rechtsausschusses des Bauindustrieverbandes
  • Mitglied des Juristensymposiums der IHK Oberpfalz/Niederbayern

Dr. Diane Schrems-Scherbarth ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie führt zwei Kurzhaardackel.

Dr. Diane Schrems-Scherbarth:

“Jagd bedeutet für mich, abzutauchen in die Natur, das Wild zu erleben und sich auf die Geräusche und Bewegungen der Umgebung zu konzentrieren. Genauso bedeutet Jagd für mich, Fleisch von Tieren, die nachweisbar „artgerecht“ leben, erhalten zu können und essen zu dürfen.

Warum ich mich für den BJV engagiere? Ich habe Freude daran, mit Hilfe der gebündelten Kompetenz der BJV-Geschäftsstelle, den Austausch mit den Landwirten und Förstern zu suchen, Einfluss auf die Entscheidungen von politischen Kompetenzträgern zu nehmen, indem die Folgen von der von Ihnen zu treffenden Entscheidungen aufgezeigt werden. Überdies möchte ich die regionalen Belange der Kreisgruppen und Jäger in allen Facetten kennenlernen und vertreten.

Ich gehe seit meiner Kindheit mit auf die Jagd und habe mit 16 Jahren imeinen Jagdschein erhalten. Meine Eltern haben mir beigebracht, Landwirte, Waldbesitzer und Förster zu respektieren und zu achten ohne dabei die Belange der Natur aus den Augen zu verlieren.”

mehr >>

Beisitzer

Robert Pollner

Ludwig Thoma Straße 7
84570 Polling

mehr >>

Markus Landsmann

Oberharthausenerstraße 5a
94333 Pönning

 

 

 

 

 

 

mehr >>
  • Stellvertretender BJV-Vorsitzender des Regierungsbezirkes Niederbayern
  • 1. Vorsitzender der BJV-Kreisgruppe Straubing Stadt und Land
  • Ausbildungsleiter der BJV-Kreisgruppe Straubing Stadt und Land
  • Mitglied im BJV-Niederwildausschuss
  • Ausschussmitglied im Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen
  • Ehrenamtlich aktiv im örtlichen Schützenverein und in der Freiwilligen Feuerwehr

Markus Landsmann ist Dipl. Agraringenieur (FH) im Staatlichen Bauamt Regensburg und Nebenerwerbslandwirt. Er stammt aus einer Jägerfamilie und hat seit 2005 den Jagdschein. Markus Landsmann ist aktiver Jäger in den GJR Niedermotzing und Pönning. Er ist verheiratet.

Markus Landsmann:

“Wir wurde die Jagd sozusagen in die Wiege gelegt, mein Opa, mein Vater und zwei Onkels sind schon lange Jäger und auch mein Bruder hat den Jagdschein. Auch meine Frau stammt aus einer Jägerfamilie. Sofern es die Zeit erlaubt bin ich jeden Tag im Revier. Wir haben im Revier Rehwild, Schwarzwild, Hase, Fasan, Rebhuhn, Gänse, Enten, Fuchs, Krähen, Tauben, also alles, was kreucht und fleucht. Durch meine Landwirtschaft – die meisten Flächen liegen im eigenen Revier – bin ich auch sehr oft in der Natur unterwegs. Ich esse gerne Wild vor allem Reh, Hase und Wildschwein, besonders gerne Wildschweinbraten mit Kartoffelknödel

Warum ich mich im BJV-Präsidium engagiere? Seit sieben Jahren bin ich Kreisgruppenvorsitzender und Ausbildungsleiter und kenne daher die Sorgen und Nöte unserer Mitgliedsvereine. Hier gilt es in der Zukunft mehr auf die Kreisgruppen und deren Mitglieder zuzugehen und sie einzubeziehen. Dies liegt mir besonders am Herzen.
Als Agraringenieur ist mir bewusst, dass es zwischen den Revierinhabern und den Landwirten wieder mehr Gemeinsamkeiten braucht, um zusammen alle anstehenden Probleme zu lösen und zu bewältigen. Beispielhaft nenne ich die Lebensraumverbesserung für unser Niederwild im Rahmen des KULAP bzw. des Vertragsnaturschutzprogramms oder die anstehende Bundesjagdgesetznovelle. Bei diesen Themen möchte ich mich einbringen und meinen Fach- und Sachverstand dem Präsidium zur Verfügung stellen.

Die Stärkung der Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Bauernverband, dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie auch dem Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ist mir ebenso wichtig. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der BJV hier wieder mehr Gehör findet.

„Mein wichtigster Grundsatz ist Wald mit Wild, um es noch deutlicher zu sagen: Kulturlandschaft mit Wild. Das muss auch für zukünftige Generationen gelten. Unser Wild braucht weiterhin eine Daseinsberechtigung und Lebensgrundlage. Es darf nicht als Schädling abgestempelt werden.”

Weitere Präsidiumsmitglieder

Volker Bauer, MdL

Regierungsbezirksvorsitzender Mittelfranken
Kugelbühlstraße 9
91154 Roth

Alexander Flierl

Regierungsbezirksvorsitzender Oberpfalz
Stimmkreisbüro Alexander Flierl MdL
Postfach 1260
92403 Schwandorf

Axel Kuttner

Regierungsbezirksvorsitzender Niederbayern
Oberlehen 34
84367 Zeilarn

Enno Piening

Regierungsbezirksvorsitzender Unterfranken
Ludwigstraße 18
97688 Bad Kissingen

Thomas Schreder

Regierungsbezirksvorsitzender Oberbayern
Franz-Brombach-Straße 8
85435 Erding

Fred Steinberger

Regierungsbezirksvorsitzender Schwaben
Frühlingstr. 5
85630 Grasbrunn

  • Regierungsbezirksvorsitzender Schwaben
  • 1. Vorsitzender der BJV-Kreisgruppe Friedberg
  • Vorsitzender des Rehwildausschusses im BJV
  • Naturschutzbeirat Regierung von Schwaben
  • Stv. Jagdbeirat Regierung von Schwaben
  • Mitglied des Jägerausschusses Schwaben
  • Naturschutzbeirat Landratsamt Aichach-Friedberg
  • Hegegemeinschaftsleiter Eurasburg
  • Mitglied im CIC (Internationaler Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd)“
  • „Mitglied im Verein “Wildes Bayern e. V.“
  • Mitglied bei den Isartaler Jägern
  • Mitglied im Deutschen Jagdterrier Club e.V.
  • Mitglied im Verein Deutsch-Kurzhaar Niederbayern e.V.
  • Mitglied im Bayerischen Kurzhaar-Klub
  • Mitglied im Jagd-Gebrauchshundeverein Augsburg e.V.
  • Mitglied bei den Landshuter Fliegenfischern e.V.
  • Mitglied im Bienenzuchtverein München e.V.“

Prof. Dr. Hartmut Wunderatsch

Regierungsbezirksvorsitzender Oberfranken
Schauensteiner Str. 6
95233 Helmbrechts