Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Work Shop “Sicher Jagen”

Große Resonanz erhielt das Pilotprojekt „Sicher Jagen“ des Jägerinnenforums Schwaben, das von Anne Kern und Dr. Michael Honikel, beide aktive Jäger/in, initiiert wurde. Da die Teilnehmerzahl begrenzt war, mussten einige Jägerinnen schon auf den zweiten Work Shop am 26./27. April 2019 vertröstet werden.

In der Einführung zeigte Dr. Honikel anhand des „Cooper Color Code“, dass es zur Vermeidung von Konflikten nicht auf Körperkraft sondern auf Aufmerksamkeit und Wachsamkeit ankommt. Beim Modul 1 wurden anschließend im Übungsraum alle Möglichkeiten einer Auseinandersetzung oder eines körperlichen Angriffs durchgesprochen und die entsprechenden Techniken zur Abwehr dazu geübt. Hierzu stand für je eine Vierergruppe von Jägerinnen ein Trainer der Kampfsportabteilung SpVgg Bärenkeller Augsburg beiseite.

Für Modul 2 zum Thema „Konfliktmanagement“ war Kriminalhauptkommissar Klaus Kratzer von der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg, Fachgruppe Prävention eingeladen. H. Kratzer führte in Rollenspielen eindrucksvoll und lebhaft verschiedene Situationen im Alltag und bei der Jagdausübung vor. Er gab Ratschläge zur Konfliktlösung und zur Deeskalation in bedrohlichen Situationen. Problematisch für uns Jäger/innen ist, dass die beiden wichtigsten Punkte eines Übergriffs „suche dir Licht und Leute“ bei der Jagdausübung nicht immer erfüllbar sind. Dafür sollte aber das Auto aufmerksam abgestellt werden und der Standort einer zweiten Person mitgeteilt werden.

Anschließend wurden in der Frauenrunde nur mit Trainerinnen spezielle Abwehrtechniken und auch das Schreien geübt. Die Teilnehmerinnen sollten sich nicht als Opfer zeigen, sondern der Schrei sollte den Ausdruck von Stärke und Energie bekräftigen.

Tags darauf wurden in Modul 3 alle praktischen Übungen sowie die Anwendung von Hilfsmitteln nochmals intensiv und das gesamte Programm geübt. Alle teilnehmenden 22 Jägerinnen waren begeistert von diesem lehrreichen Wochenende und ein erneuter Kurs zur Vertiefung der Techniken wurde schon angedacht.

Oberpfälzer Rotwildtag mit Hege- und Naturschutzschau

Der Arbeitskreis Oberpfalz im Jägerinnenforum lädt zum Oberpfälzer Rotwildtag in Vilseck ein. Weitere Informationen erhalten Sie in der Einladung (PDF-Datei).

"Wilde Wiesen”

Die Hege- und Naturschutzschau der Jägervereinigung Marktoberdorf bot dem Jägerinnenforum Schwaben die Gelegenheit, unseren Beitrag zum Insektensterben vorzustellen. Autochthones Saatgut „Blühende Landschaft“ wurde im Vorfeld von den Jägerinnen abgefüllt, und den Besuchern der Hegeschau angeboten. Die ausgestellten Schautafeln mit Insekten und Schmetterlingen wurden wie immer gerne in Augenschein genommen.

Schwerpunkt der Begrüßungsrede von Ehrenvorsitzenden Alois Altmann galt in erster Linie dem Artenschutz und er verwies auf die Mitverantwortung von Kommunen, Naturschutzämtern und von der gesamten Bevölkerung hin.

Im Hauptreferat des Fraktionsvorsitzenden Thomas Kreuzer kam ebenfalls der Jagd- und Naturschutz in Bayern vorrangig zur Sprache. „Jagd- und Tierschutz sind seit jeher tragende Säulen des Engagements von Jägern und Fischern“, so Kreuzer. Grosse Sorge bereite ihm der rückläufige Bestand von Niederwild. Ein „Vergelt`s Gott“ an die Jägerschaft ging in Zusammenhang für die Notzeitfütterung, die gerade in diesem Winter viele Wildtiere in schneereichen Gebieten vor größerem Leid bewahrten.

Den musikalischen Abschluss übernahmen die Jagdhornbläser der Kreisgruppe.

Dietmannsried, 13.03.2019

P. Wölfle

Renate Weber ist Jäger-Ski-Weltmeisterin!

Vom 21. bis 24. Februar fand die 9. Jäger-Ski-Weltmeisterschaft am Tegernsee statt – und damit zum ersten Mal in Deutschland. Wie passend, dass von den 220 Teilnehmern ausgerechnet ein BJV-Mitglied unter den Siegern war: Renate Weber aus Mamming, Vorsitzende des Jägerinnenforums Bayern, errang Platz eins unter den 30 teilnehmenden Jägerinnen.

Führung im Jagdschloss Amalienburg (im Schlosspark Nymphenburg) unter jagdlichen Gesichtspunkten mit einem Kunsthistoriker

Am Samstag, den 27. April 2019, um 9.45 h (Treffpunkt) vor dem Museumsshop im Schloss Nymphenburg (bitte pünktlich sein, da vorher noch die Karten gelöst werden müssen). Die Führung wird rund 90 Minuten dauern. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Die Führung kostet 105 € und wird auf die Teilnehmerinnen umgelegt. Hinzu kommt noch der Eintritt von regulär 4,50 €/Person, ermäßigt 3,50 €/Person (ab 15 Personen). Die Gesamtkosten werden sich also auf ca. 11-15 € je nach Teilnehmerzahl belaufen. Partner können gerne mitgenommen werden (Hunde sind leider im Schloss selbst nicht erlaubt, ansonsten Leinenpflicht im Park).

Die die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitte verbindliche Anmeldung bis zum 15. April 2019 bei Karin Gerling, E-Mail: jaegerinnenforum-oberbayern@_jagd-bayern.de

Aktion "Wilde Wiesen - gemeinsam gegen das Insektensterben"

Weitere Informationen (PDF-Datei)

Pflanzanleitung (PDF-Datei)

Geplantes Übungsschießen Jägerinnenforum Mittelfranken

Zum Übungsschießen auf die Schießanlage Deffersdorf lädt der Arbeitskreis Mittelfranken des Jägerinnenforums ein. Weitere Informationen können Sie dem nachstehenden Link entnehmen: Einladung Übungsschießen (PDF-Datei)

Viele neue Gesichter und viel Spaß im Aimcenter am Irschenberg

Anfang Februar dieses Jahres trafen sich 12 Jägerinnen vom Jägerinnenforum Oberbayern des BJV zu einem Schießtraining im Aimcenter am Irschenberg. Schon die Anfahrt stellte bei diesem Training eine Herausforderung dar. Die Schützinnen mit zum Teil „nur“ 30 oder 40 km Anfahrtsweg brauchten allein für die Autofahrt zum Übungszentrum zwischen 1 und 2 Stunden. Es war Februar, und es lag viel Schnee. Dies war aber nicht der Grund, sondern vielmehr die vielen Wintersportler, die diesen herrlichen, weißblauen Samstag zum Skifahren nutzten.

Nichtsdestotrotz trafen fast alle Jägerinnen pünktlich im Schießzentrum ein. Nach einer kurzen Begrüßung von Karin Gerling, der Ansprechpartnerin für das Jägerinnenforum in Oberbayern, erfolgte die Einweisung durch den Betriebsleiter des Aimcenters, Herrn Lars Markgraf. Karin Gerling freute sich sehr, dass dieses Mal sieben neue Gesichter beim Training dabei waren. Eingeteilt in 2 Gruppen konnte es dann auch gleich losgehen.

Im Simulator wurde die Übungswaffe mit den Daten der eigenen Büchse und der eigenen Munition programmiert. Auch die Schaftlänge wurde exakt auf die jeweilige Schützin eingestellt. Dann konnten die Sauen kommen. Je nach Schusslage blieben die Wildschweine liegen, bzw. liefen weiter und konnten nachgeschossen werden. Im Anschluss daran wurde der Schuss genauestens analysiert. Wie war die Armbewegung, wo wurde exakt hingezielt und wo saß der Einschuss. Je nach Schnelligkeit und Entfernung kam dabei heraus, dass das Vorhaltemaß schon einmal 50-60 cm betragen musste. Es war dann schon eine Überwindung für die Jägerin ins Leere zu zielen, damit ein sofortiger tödlicher Treffer erfolgt.

Mit den im Simulator gewonnen Erkenntnissen ging es dann ins Schießkino, wo scharf geschossen wurde. Hier liefen realistische Jagdszenen ab. Auch die Geräuschkulisse entsprach der eines richtigen Treibens. Die Übungen im Simulator zeigten gute Erfolge, sodass manch eine Küchensau am Ende erlegt werden konnte.

Natürlich durfte im Anschluss an das Schießtraining der „Knödelbogen“ nicht fehlen. Gemeinsam ging es zum nahegelegenen „Dinzler“. Hier wurde dann bei einer gemeinsamen Brotzeit noch lange über das Schießtraining und andere jagdliche Themen gefachsimpelt.

Karin Gerling

Messe JAGEN & FISCHEN 2019 in Augsburg

Mit der Sonderschau „Leben im Feuchtbiotop“ gab das Bayerische Jägerinnenforum Schwaben Einblicke in einen selten gewordenen Lebensraum von Säugetieren und Vögeln. Einen besonderen Blickfang boten unsere Amphibien- und Reptilienmodelle, passend zum Naturschutzthema der Wildland Stiftung „Reptilien in Bayern“.

Herzlichen Dank an unsere Jägerinnen, die über alle Tage für Auskünfte und Informationen am Stand präsent waren.

Carolin Mader, 2. Vorsitzende der Jägervereinigung Augsburg, organisierte den Jägerinnen-Fischerinnen Stammtisch. Hierzu wurden von Jäger und Metzgermeister Manfred Färber Delikatessen mit Rehrohschinken, Rehkochsalami und Häppchen mit Rehleberwurst serviert. Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke begrüßte das Treffen der Damen und Anne Kern stellte mit Dr. Michael Honikel den im März stattfindenden Work Shop „Sicher Jagen“ vor. Den Abschluss bot ein Vergleichsschiessen am Laserschiesskino, bei dem es tolle Preise zu gewinnen gab.

Wir freuen uns schon auf ein gemeinsames Zusammensein bei den Fischerinnen im nächsten Jahr.

Dietmannsried, den 28.01.2019

P. Wölfle


↑ nach oben ↑