Der Wald – ein spannender Lernort für Kinder

Waldtag der Klasse 3a der Grund- und Mittelschule Mamming-Gottfrieding

Bei etwas nebligem, aber trockenem Herbstwetter machte sich kürzlich die Klasse 3a der Grund- und Mittelschule Mamming-Gottfrieding mit ihrer Lehrerin Frau Dorfner und der Jägerin sowie Inhaberin der Marienapotheke Mamming, Frau von Riedesel, auf den Weg in den Bubacher Wald. Zur Freude der Kinder durfte Jagdhund Trapper die Gruppe begleiten.

Schon auf dem Weg zum Wald gab es am Straßenrand einige Besonderheiten an den Bäumen zu bestaunen. Frau von Riedesel erklärte den Kindern, in welche Gruppen sich unsere heimischen Bäume einteilen lassen und an welchen Merkmalen sie unterschieden werden. Auch auf die Aufgaben des Waldes für die Tiere und Pflanzen, sowie für uns Menschen, ging die Jägerin ein.

Im Wald angekommen hatte sich Frau von Riedesel einiges für die Kinder einfallen lassen, wie sie den Lebensraum Wald spielerisch entdecken und dabei so einiges lernen konnten. In einem Gruppenwettbewerb mussten verschiedene Pflanzen und Gegenstände des Waldes erkannt werden. Die Schüler sollten außerdem Waldgeräuschen lauschen, ein Stück Rinde durch Papier pausen und verschiedene Waldgegenstände sammeln. Dabei entdeckten die Drittklässler, dass sich im Wald ganz besondere und schöne Dinge finden lassen, wenn man nur die Augen für sie öffnet. Schließlich galt es noch anhand von Fellen verschiedene Waldtiere zu erkennen und in einem Spiel mit Hilfe von Fragen zu ihrem Lebensraum, ihrem Aussehen und ihren Lebensgewohnheiten die Tiere zu erraten.

Frau von Riedesel machte die kleinen Naturforscher während der Waldwanderung immer wieder auf Besonderheiten aufmerksam. So erklärte sie den Kindern beispielsweise, dass der Wald immer wieder von den Menschen aufgeforstet wird, aber auch selbst nachwächst. Bäume verlieren ihre Früchte, Tiere, wie das Eichhörnchen vergraben ihre Wintervorräte im Boden, finden sie dann nicht mehr und dadurch wachsen wieder junge Bäume nach.

Bei der Waldhütte der Jägerin machte die Gruppe schließlich Rast, um sich für den Heimweg zu stärken. Die Kinder stellten fest, dass die Brotzeit in der frischen Waldluft noch besser schmeckt als sonst. Als Naturfreunde und Schützer des Waldes nahmen selbstverständlich alle Schüler den anfallenden Abfall wieder mit nach Hause. Am nächsten Tag wurden die gesammelten Schätze des Waldes in der Schule noch sortiert und können nun in einer kleinen Ausstellung über den Wald vor dem Klassenzimmer bewundert werden.

Besuchen Sie uns auf Facebook Besuchen Sie uns auf Twitter Kontaktieren Sie uns Junge Jäger auf Instagramm