Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Wanderfalke

Der Wanderfalke ist der größte bei uns heimische Falke.  Weibchen können ein Gewicht von über 1000g erreichen, Männchen wiegen in der Regel 200-300g weniger. Die Oberseite ist blaugrau-schiefergrau gefärbt, die Unterseite wie beim Habicht gesperbert, die Kehle auffällig weiß. Ein typisches Merkmal der Falken ist der schwarze Bartstreif, der bei Wanderfalken besonders stark ausgeprägt ist. Jungvögel erkennt man an ihrer dunkelbraunen Oberseite und der kräftigen bräunlichen Tropfung auf der lehmfarbenen Unterseite. Man nennt junge Baumfalken auch Rotfalken.

Dieser große Falke ist nahezu weltweit verbreitet, da seine Ansprüche an den Lebensraum gering sind: Er braucht freie Flächen für die Luftjagd auf Vögel bis Reihergröße und frei zugängliche Brutplätze in Felsen und auf Gebäuden. Auch baumbrütende Populationen kommen vor. Die Gelegegröße beträgt  meist 3-4 Eier. Beide Eltern brüten 29-32 Tage, es schließt sich eine Nestlingszeit von 35-42 Tagen an. In den ersten 20 Tagen bringt das Männchen die Beute, das Weibchen bleibt am Horst. Danach jagen und wachen beide Eltern. Die Jungenführung dauert rund 2 Monate.

Bei der Jagd auf größere Distanzen erreicht er im freien Fall Geschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometern. Beute, die sich kurz vor dem Zupacken in die Deckung fallen läßt, kann sich daher oft retten, da der Wanderfalke gar nicht so schnell bremsen und wenden kann. Die Erfolgsquote der Jagd liegt zwischen 50 und 60 %.


↑ nach oben ↑