Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Turmfalke

Der Turmfalke ist nach dem Mäusebussard der häufigste Greifvogel in MEU. Da er sich auch Städte und Siedlungen als Lebensraum erobert hat, kann der Turmfalke durchaus als Kulturfolger bezeichnet werden.

Man sieht ihn oft im Ansitz auf Pfosten, Masten oder Bäumen oder im Rüttelflug in der Luft "stehen", daher auch das Synonym „Rüttelfalke“, bevor er blitzschnell auf seine bevorzugte Beute -Mäuse- hinabstößt. Beim Rütteln wird der Schwanz weit gefächert. Dann ist gut zu erkennen, ob es sich um ein erwachsenes Männchen oder um ein Weibchen handelt: Männchen haben einen grauen Schwanz mit breiter, schwarzer Endbinde. Beim Weibchen dagegen ist der Schwanz rötlich- braun wie das übrige Gefieder und gebändert.


↑ nach oben ↑