Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Rotfeder, Foto: Jiri Bohdal
Rotfeder, Foto: Jiri Bohdal

Dezember 2017 – Die Rotfeder

so genannt wegen ihrer hellroten Bauch-und Schwanzflossen, bewohnt Teiche, Seen und langsam fließende Gewässer. Dort lebt sie gesellig zwischen den Pflanzen der Uferregion nahe der Wasseroberfläche. Pflanzliche Kost spielt bei der Rotfeder eine große Rolle. Fadenalgen, aber auch Wasserpflanzen wie das Tausendblatt, Wasserpest oder verschiedene Laichkrautarten werden von ihr gefressen. Im Sommer frisst sie auch sogenannte Anflugnahrung, also auf der Wasseroberfläche landende lnsekten. Außerdem ernährt sie sich von lnsektenlarven, Würmern, Schnecken und Kleinkrebsen. Die Rotfeder gehört zur großen Familie der Karpfenartigen, die auch Friedfische genannt werden. Besonders leicht zu verwechseln ist sie mit dem Rotauge. Man erkennt Rotfedern an der gelben Iris ihrer Augen und an dem deutlich oberständigen Maul. Die Fische werden durchschnittlich zwischen 20 und 30 cm groß.

Begleitinformationen:

Kopiervorlage Rotfeder

Zusatzinformationen zur Rotfeder

Arbeitsblatt mit Lösung zur Anflugnahrung

Arbeitsblatt mit Lösung zur Anflugnahrung im Word-Format

Lückentext mit Lösung

Lückentext mit Lösung im Word-Format


↑ nach oben ↑