Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Schleie, Foto: Jiri Bohdal
Schleie, Foto: Jiri Bohdal

September 2017 – Die Schleie

hat eine olivgrüne Färbung mit goldenem Schimmer und besitzt eine dicke Schleimschicht Wie man heute weiß, wirkt der Schleim als Schutzmantel gegen Bakterien und Pilze. Im Mittelalter glaubten die Menschen deshalb die Schleie hätte heilende Kräfte. Sie legten die Fische zur Linderung von Schmerzen auf Wunden. Bei der Nahrungsaufnahme steht die Schleie regelrecht Kopf und durchwühlt den Gewässergrund nach Würmern, Schnecken, Insektenlarven und Muscheln. Auch pflanzliche Kost wird gerne aufgenommen. Schleien sind hinsichtlich Lebensraum und Wasserqualität nicht sehr anspruchsvoll. Sie benötigen allerdings naturbelassene Uferbereiche mit reichen Unterwasserpflanzenbeständen, um dort ihre Eier ablegen zu können. Besonderes Merkmal ist die meist intensiv rot gefärbte Iris ihrer Augen. Schleien können ein Gewicht von über 4 kg und eine Länge von über 60 cm erreichen.

Begleitinformationen:

Kopiervorlage Schleie

Zusatzinformationen zur Schleie

Arbeitsblatt mit Lösung

Arbeitsblatt mit Lösung im Word-Format

 


↑ nach oben ↑