Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Karpfen, Foto: Michel Roggo
Karpfen, Foto: Michel Roggo

Februar 2017 – Der Karpfen

stammt ursprünglich aus Asien. Als wichtigster Fisch der Teichwirtschaft wurde er von den Klöstern im 13. bis 15. Jahrhundert über fast ganz Europa verbreitet. Er bevorzugt warme, stehende oder langsam fließende Gewässer mit Sand- oder Schlammgrund. Besonders in der Dunkelheit geht er auf Nahrungssuche. Sein Speiseplan umfasst Kieintiere im Schlamm und auf Pflanzen, wie Würmer, Kleinkrebse und lnsektenlarven. Diese spürt er mit den Geschmacksnerven auf seinen vier Barteln und dem vorstülpbaren Rüsselmaul im weichen Untergrund auf. ln der Teichwirtschaft werden Karpfen zusätzlich mit Getreide gefüttert. ln ihrer Jugend gesellig, leben ältere Karpfen meist als Einzelgänger. Zur Laichzeit von Mai bis Juni werden die befruchteten und klebrigen Eier im Unterwasserkraut abgelegt, wo sie an den Pflanzen haften. Der Karpfen kann über 20 Jahre alt und 30 kg schwer werden.

Begleitinformationen:

Kopiervorlage Karpfen

Zusatzinformationen zum Karpfen

Lückentext 1 mit Lösung

Lückentext 1 mit Lösung im Word-Format

Lückentext 2 mit Lösung

Lückentext 2 mit Lösung im Word-Format


↑ nach oben ↑