Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Ringeltaube

(Columba palumbus) 

Die Ringeltaube ist die größte der in Deutschland vorkommenden vier Wildtaubenarten und wiegt etwa ein halbes Kilogramm. Ihr Gefieder ist blaugrau mit leicht rötlichem Schimmer. Erwachsene Tiere zeigen außerdem beidseitig einen weißen Halsfleck.

Die Brutzeit beginnt im März und endet im September, wobei zwei bis drei Bruten mit zwei Eiern in dieser Zeit möglich sind. In den ersten Lebenstagen werden die Jungvögel von beiden Elterntieren mit einer Art Kropfmilch ernährt, bevor sie pflanzliche Nahrung wie Sämereien, gequollene Körner etc. erhalten.

In den letzten Jahren hat der Ringeltaubenbestand stark zugenommen. Sie besiedelt inzwischen auch städtische Anlagen und Gärten. Die Ringeltaube unterliegt, wie alle anderen Wildtaubenarten, dem Jagdrecht. Während Hohltaube und Turteltaube ganzjährig geschont sind, hat die Ringeltaube eine Jagdzeit.

Ringeltaube


↑ nach oben ↑