Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Kolkrabe

(Corvus corax)

Der Kolkrabe ist nicht nur der mächtigste aller Rabenvögel, sondern auch der größte Singvogel. Seine Länge beträgt 64 cm, seine Spannweite 120 cm. Hinsichtlich seines Lebensraumes ist er sehr anpassungsfähig und bewohnt Wälder und halboffene Landschaften von der Küste bis ins Hochgebirge. Bezüglich der Ernährung sind Kolkraben relativ anspruchslos. Ihre Nahrung ist hauptsächlich tierischer Herkunft mit geringen pflanzlichen Anteilen, gerne wird auch Aas genommen. Bei Nahrungsknappheit kann es vorkommen, dass Hühnerhöfe überfallen und Küken oder junge Enten erbeutet oder auf Mülldeponien nach Nahrung gesucht wird. Auch von Angriffen auf frisch geborene Lämmer wurde schon berichtet In der Wahl ihrer Reviere sind Kolkraben standorttreu. Kolkraben können das Alter eines Menschen erreichen. Manche Rabenhorste sind daher jahrzehntelang in Benutzung. Er lebt in lebenslanger Dauerehe mit einem Partner. Brutbeginn ist Mitte bis Ende März, es konnten aber auch schon Balzflüge im Winter beobachtet werden. Die Brutdauer beträgt 20 bis 21 Tage. Die Jungraben bleiben nach dem Schlüpfen noch sieben bis acht Wochen im Nest, bevor sie flügge werden.

Kolkrabe


↑ nach oben ↑