Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Empfehlungen zum Welpenkauf

Junger Weimaraner, Foto: Dean Guest
Weimaraner, Foto: Dean Guest

Sind die Welpen auch noch so süß, bevor Sie sich einen kleinen Hund nach Hause holen, sollten Sie gründlich nachdenken und sich selbst ein paar Fragen stellen:

  • Wofür brauche ich und meine Familie einen Jagdhund?
  • Welche Jagdmöglichkeiten bestehen für die nächsten zehn Jahre?
  • Welche Revierverhältnisse stehen für die Ausbildung des Hundes zur Verfü­gung?
  • Habe ich genug Zeit für die Hunde­ausbildung?
    Genug Zeit, um planmäßig, regel­mäßig, beherrscht, geduldig, konse­quent und tierlieb zu arbeiten?
  • Zieht die Familie mit? Für den Hund ist es außerordentlich wichtig, dass alle Familien­­mitglieder liebevoll und fürsorglich mit ihm umgehen. Das fördert die Intelligenz und die Führig­keit des Hundes.
  • Kann ich einen Hund artgerecht halten? Ist meine Wohnung groß genug?
    Ein großer Hund gehört nicht in eine kleine Wohnung.
  • Wo halte ich ihn, im Haus oder im Zwinger? Übrigens zu lange Zwingerhaltung stumpft die Sinne des Hundes ab.
  • Wer kümmert sich um den Hund in Notfällen oder während des Urlaubs?

Zusätzlich wichtig für Jäger:

  • Der Jagdhund muss zu den Revierverhältnissen passen.
  • Jeder Jäger sollte sich vor der Anschaffung eines Jagdhundes genau überlegen, welche Rasse für seine Revierverhältnisse am geeignetsten ist. So dass er ihn jagdlich auch einsetzen kann. Nichts ist schlimmer als ein unausgelasteter Hund!

Ist die Wahl für die Rasse und das Geschlecht gefallen, folgt die Auswahl des Züchters. Holen Sie sich einen Welpen kontrollierter Zucht, geimpft, entwurmt und gechipt.

Nur Welpen mit korrekten JGHV-Papieren werden in den BJV-Ausbildungskursen für Jagdhunde ausgebildet und geprüft. Nur Welpen mit korrekten JGHV-Papieren können Anlagen- und Leistungsprüfungen der Zuchtvereine /Jagdgebrauchshundevereine machen.

Hunde aus kontrollierter Zucht haben eine Ahnentafel mit dem „Sperlingshund – das Emblem des JGHV –,  dem VDH- und dem FCI-Stempel.

Um alle diese Fragen für sich zu beantworten, sollte sich der künftige Hundeführer die Hunde gründlich anschauen, auf der Jagd, bei Hundeprüfungen, auf der Zuchtschau, beim Züchter. Erfahrene Hundeführer helfen gerne mit einem guten Rat weiter.

Mehr zum Thema:

JIB_1_Welpenausbildung.pdf

JiB-Beitrag „Welpenausbildung“
Wenn der Jäger auf den Hund kommt

449 kB

↑ nach oben ↑