Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Bild: Herbert Geißendörfer (Fotowettbewerb 2004)

Höckerschwan

(Cygnus olor) 

Seinen Namen hat der Höckerschwan von seinem schwarzen Stirnhöcker an der Schnabelwurzel. Dieser ursprünglich nur an den größeren Seen Mittel- und Ostdeutschlands vorkommende Wildvogel hat inzwischen sein Verbreitungsgebiet auf alle größeren Binnengewässer Deutschlands ausgedehnt. Dort teilt er sich die Futterplätze mit Stockenten, Bläßhühnern und Möwen. Seine Hauptnahrung besteht aus Wasserpflanzen, die er mit seinem langen Hals auch aus größerer Tiefe abweiden kann. Da natürliche Verluste durch Nahrungsmangel im Winter oft durch Fütterungen verhindert werden, ist eine jagdliche Regulierung des Höckerschwanes angebracht. Die Jagdzeit ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt, zum Teil ist er auch ganzjährig geschont.

Höckerschwan


↑ nach oben ↑