Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

„Ein Bild von einem Hund!“ – Sommeraktion 2013

Der Hund ist das älteste Haustier des Menschen. Die Begleitung bei der Jagd war wahrscheinlich der erste und über lange Zeit wichtigste Einsatz von Hunden. In der Jagdaus­übung ist der Hund neben seiner Funktion als treuer Freund des Jägers bis heute als verläss­licher Gehilfe unersetzlich. Die dazu notwendi­gen Fähigkeiten und Fertigkeiten haben die Tiere von ihren Vorfahren, den Wölfen, geerbt. Erst viel später wurden spezielle Jagdhunde­rassen gezüchtet.

Für den Jäger ist der Hund ein unersetzlicher Begleiter. Als Gebrauchshund unterstützt er den Jäger mit seinem angeborenen Jagdtrieb bei seiner Arbeit. Je nach Rasse sind die ausgebildeten Jagdhunde Spezialisten auf ihrem Gebiet. Vorstehhunden wie dem Großen Münsterländer und dem Deutsch Kurzhaar bleibt mit ihrer sicheren Nase bei der Suche im Feld nichts verborgen, während Schweißhunde wie der Bayerische Schweißhund bei der Nachsuche helfen, die Fährte des Wilds aufzunehmen und zu verfolgen.

Jagd ohne Hund - das ist undenkbar. Deshalb wollen wir als Bayerischer Jagdverband dem Hund die neue Sommeraktion widmen. Schicken Sie uns ein Foto Ihres vierbeinigen Begleiters. Wer möchte, kann erzählen, um welche Rasse es sich handelt und wo und wie das Bild zustande gekommen ist.

Bis Mitte September 2013 wurden die Bilder über unsere Homepage gesammelt und archiviert. Inzwischen ist eine Auswahl der wunderbaren Fotos im Rahmen der Ausstellung „Cave Canem – Der Jagdgebrauchshund in Bild und Porzellan“ im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum gezeigt.


↑ nach oben ↑