Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Foto: Karl-Heinz Volkmar

März 2012 - Schwarzwild

hat sich in Bayern fast flächendeckend ausgebreitet. Zu beinahe unglaublichen Höchstleistungen ist der Geruchssinn der Wildschweine fähig. Wahrscheinlich gibt es in Europa kein Säugetier, das besser riechen kann. Auch Hunde können hier nicht mithalten. Nahrung, auch tief unter der Erdoberfläche, wird problemlos gerochen und genutzt. Hirschtrüffeln im Waldboden, untergepflügte Maiskolbenreste in der Feldflur, Eicheln und Bucheckern unterm gefallenen Laub, Insektenlarven an den Wurzeln von Wiesenpflanzen oder frisch gesäte Maiskörner sind somit nicht sicher vor den hungrigen Schweinen. Auch der Jäger wird über den Geruchssinn vom Schwarzwild oft schon ausgemacht, ehe er es selbst zu Gesicht bekommt.

Begleitinformationen

Kopiervorlage Schwarzwild 

Schwarzwild Zusatzinformationen 

Schwarzwild Arbeitsblatt 1 mit Lösung

Schwarzwild Arbeitsblatt 1 mit Lösung (im Word-Format) 

Schwarzwild Arbeitsblatt 2 mit Lösung 

Schwarzwild Arbeitsblatt 2 mit Lösung (im Word-Format) 

Schwarzwild Lückentext mit Lösung 

Schwarzwild Lückentext mit Lösung (im Word-Format)


↑ nach oben ↑