Bayerischer Jagdverband e.V. - staatlich anerkannter Naturschutzverband

Mauswiesel

(Mustela nivalis) 

Länge:max. 25 cm
Ranzzeit:Frühjahr bis Herbst
Anzahl Junge:5 bis 7

 

Der Mauswiesel ist mit einer Körperlänge von 16 bis 25 Zentimetern das kleinste heimische Raubtier. Er gehört wie das große Wiesel, das Hermelin, zu den Stinkmardern. Am liebsten hält er sich in waldarmer Landschaft auf, wo er unter Hecken, oder in Feldgehölzen sein Versteck hat. Wiesel sind im Gegensatz zu den nah verwandten Edelmardern auch tagsüber aktiv. Sie erbeuten hauptsächlich Mäuse und Insekten. In ihrer Lebensweise sind die Mauswiesel außerhalb der Paarungszeit Einzelgänger.

Eine Bejagung auf Mauswiesel mit der Flinte findet in der Regel nur zufällig statt. Systematisch können sie nur mit der Falle gefangen werden, jedoch hat ihre Bejagung keine Bedeutung, da sie aufgrund ihrer geringen Größe im Gegensatz zum Hermelin dem Niederwild nicht sehr gefährlich werden können.

Mauswiesel


↑ nach oben ↑